Mehr als jeder vierte junge Erwachsene leidet an psychischen Erkrankungen

11. Oktober 2018  Tim Zborschil

Eine Studie der BARMER aus dem Jahr 2016 zeigt, dass 25,8% aller jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 bis 25 an psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Panikattacken leiden

Damit hat sich die Zahl der Betroffenen im Zeitraum von 2005 bis 2016 um 38% erhöht – die Diagnose Depression im selben Zeitraum sogar um 76%. Schockierende, alarmierende Zahlen und scheinbar niemanden interessiert es.

Es ist höchste Zeit zum Nachdenken: Angefangen vom Bildungssystem, das Schülerinnen und Schüler zunehmend unter Druck setzt wirtschaftlich verwertbar zu sein, über ein Wirtschaftssystem in dem der Mensch nichts und der Profit alles ist, bis hin zu einer desaströsen Gesundheitsversorgung.

Betroffene müssen zum Teil bis zu 40 Wochen auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten / Psychologen warten.

Angesichts der Tatsache, dass nicht wenige der Betroffenen sehr labil und teils suizidgefährdet sind, grenzt das schon an unterlassene Hilfeleistung.

Jährlich nehmen sich ca. 10 000 Menschen in Deutschland das Leben – mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle, Drogen und HIV zusammen sterben.

Wir brauchen dringend mehr Therapeut*Innen und Psycholog*Innen. Hier sind Politik und Kassenärztliche Vereinigung gefragt, die Versorgungsschlüssel aus dem letzten Jahrtausend endlich an die Bedürfnisse der Menschen anzupassen.

Aber vor allem brauchen wir ein Umdenken im Großen und Ganzen. Es ist zwar gut, wenn wir viele Psycholog*Innen und Therapeut*Innen haben, die die schlimmsten Folgen und Symptome eines gnadenlosen Leistungssystems abfedern – aber wir müssen an die vielfältigen Ursachen.

Einige wichtige Punkte (aber bei weitem nicht alle):

– Längeres gemeinsames Lernen; Turbo-Abitur G8 abschaffen, Lehrpläne ausmisten, Hausaufgaben abschaffen; Sozialarbeiter*Innen an jeder Schule

– NC-Zulassungsbeschränkungen für das Psychologie-Studium abschaffen

– Ausbildungsvergütungen/Bafög deutlich anheben

– Entfristungen überall vorantreiben, damit Mensch sein/ihr leben planen kann

– Leiharbeit abschaffen, gute Löhne, bezahlbaren Wohnraum schaffen.

Lasst es uns anpacken! Was denkst Du? Wo siehst Du noch Bedarf?


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.